PSYCHODRAMA

„Ins Handeln kommen mit Psychodrama…”

Das Wort „Psychodrama“ kommt aus dem Griechischen und lässt sich übersetzen mit „Psyche = Seele“ und „Drama = Handlung“.
Der Begründer des Psychodramas, Jakob Lewin Moreno, beschreibt seine handlungsorientierte Methode als die Möglichkeit, die eigene Seele durch Handeln zu ergründen. Er sagt: „Handeln ist heilender als Reden.“

Die Techniken des Psychodramas bieten daher wirkungsvolle Konzepte für die therapeutische Arbeit mit Einzelnen, Paaren, Familien, Gruppen, Teams und Organisationen.
Sie bieten spontane und kreative Entwicklungs- und Lösungswege. Dies ist z.B. durch die szenische Darstellung von eigenem Erleben und Verhalten möglich. Gelebte Rollen werden sichtbar, können im Psychodrama bearbeitet und verändert werden. Die eigenen Heilkräfte werden so aktiviert.

Anwendungsfelder sind z.B.

  • Einzel- und Gruppenpsychotherapie
  • Unterrichts- und Beratungstätigkeit
  • Jugend- und Drogenarbeit
  • Supervision und Coaching
  • Personalentwicklung, Organisationsberatung
  • Großgruppenarbeit

Inhalte
Die Teilnehmenden lernen die Methodenvielfalt und die Wirkung des Psychodramas kennen. Hierzu gehört beispielsweise:

  • Erlernen von spielerischen und kreativen Techniken
  • persönliche Herangehensweise
  • szenische Darstellung von komplexen Themen
  • Entwicklung von Kreativität und Spontaneität
  • befreiendes Lachen, trotz intensiver Arbeit
  • flexibleres, freieres Verhalten
  • individuell stimmige Lösungen
  • Aktivierung eigener Ressourcen
  • nachhaltige Wirkung

Das eigene Erleben steht dabei im Vordergrund.

Daten und Fakten

Termine: 2 Wochenenden 11./12.10.2019 und 29./30.11.2019 (nur zusammen buchbar)
Zeiten: Fr., 15 – 18 Uhr, Sa. 10 – 18 Uhr
Kosten: 460 €/ 2 Wochenenden

Den Flyer zum Kurs finden Sie demnächste hier: Psychodrama – Einführung zur Anwendung und Selbsterfahrung 2019

Dozentin

Ute Holsinger
Heilpraktikerin (Psychotherapie)